DSC02782_2

Keine Gedächtnislücken...

… hatten unsere zehn Schauspieler bei ihren insgesamt fünf Darbietungen des dörflichen Schwanks „Die Gedächtnislücke“ von Bernd Gombold.
Sehr textsicher, schauspielerisch talentiert und mit großem Witz präsentierten sie sich dem Publikum.
Die Gedächtnislücken folgten vielmehr innerhalb des Stücks: Bürgermeister Franz Kübele, hervorragend gespielt von Thomas Franz, hat es beruflich wie auch privat nicht leicht. Zum einen hat er mal wieder den Hochzeitstag vergessen, weshalb es zum Streit mit der Gattin kommt. Zum anderen hält ihn das Ehepaar Silberstein, zugezogene und völlig überkandidelte Städter, mit seinen täglichen Beschwerden über den zu lauten Posaunenchor, den krähenden Hahn und die lärmende Kirchenglocke heftig auf Trab. Als Kübele beim Versuch, die Glocke selbst abzuhängen, genau dieser Gegenstand auf den Kopf fällt, fehlt ihm jegliche Erinnerung an die letzten fünf Jahre.
Der gerissene Amtsdiener Sepp, pfiffig dargestellt von Herbert Krätzer, packt die Gelegenheit beim Schopfe und nutzt die missliche Situation, um den verhassten Silbersteins zu kontern und sich das Leben und das der anderen Dorfbewohner angenehmer zu gestalten. Dass es hierbei sowohl heiter als auch hitzköpfig zugeht, kann man sich vorstellen. Welche Spielfreude und Spontaneität die Theatergruppe besitzt, zeigte sich bei der Einbeziehung des Publikums. So fanden ab und an einzelne im Zuschauerraum sitzende Personen unvermittelt Erwähnung im Stück, was für zusätzliche Lacher beim Publikum sorgte. Tosender Beifall am Ende des Stücks war der verdiente Lohn für monatelange Arbeit.

An dieser Stelle seien noch die beiden Schauspieler Melanie Kellermann und Frank Kreißl erwähnt, denen zum 15-jährigen Bühnenjubiläum gratuliert werden darf.
Die Liedertafel bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für ihr unermüdliches Engagement!
Zuwachs erhielt die Theatergruppe dieses Jahr mit Conny Klenk, die ihre erste Rolle bravourös meisterte. Die Theatergruppe darf somit motiviert in die Zukunft blicken!

Wer Lust hat, im nächsten Jahr auf der Bühne sein Schauspieltalent unter Beweis zu stellen, darf sich gerne an den Vereinsvorstand oder die Schauspieler wenden.